Massenbilanzierung Biomethan (Bioerdgas)

Die Massenbilanzierung wurde ursprünglich im Rahmen des Erneuerbaren Energie Gesetzes (EEG) 2009 eingeführt, um die Umsetzung und Einhaltung der Nachhaltigkeitskriterien für flüssige Biomasse zu garantieren. Bis 2013 galt dies in erster Linie im Bereich des Kraftstoff- und Wärmemarktes. Danach wurde die Regelung auf den Einsatz von Biomethan (Bioerdgas) übertragen und seitdem muss auch bei der Verwendung von Biomethan über ein Massenbilanzsystem die biogene Eigenschaft und Herkunft des Gases erfasst werden. Das Massenbilanzsystem ermöglicht die verpflichtende Nachverfolgung, ob für eine bestimmte Menge Gas, welche dem Erdgasnetz entnommen wurde, eine dementsprechende Menge an Biomethan wieder an anderer Stelle ins Erdgasnetz eingespeist wurde. Das Massenbilanzierungssystem muss hierzu den gesamten Weg durch das Erdgasnetz von der Herstellung des Biomethans, über die Einspeisung, dem Verkauf am virtuellen Handelspunkt bis hin zur Entnahmestelle gesetzeskonform dokumentieren und nachweisen. Die durch den Gesetzgeber streng geregelte Nachweisführung und deren Einhaltung stellen viele Marktteilnehmer vor große Herausforderungen. Sie sind nicht nur einen erheblichen Zeitaufwand verbunden, sondern auch mit zusätzlichen Kosten. ARCANUM Energy kann Produzenten, Händlern und Verbrauchern komfortabel und kostengünstig bei der Übernahme ihrer Massenbilanzierungspflichten für Biomethan unterstützen. Dazu verfügt das Unternehmen über ein eingenes Massenbilanzystem mit dem Namen BiMaS. Dies steht für Biomethan bzw. Bioerdgas Massenbilanzsystem. Nähere Informationen zu dieser Dienstleistung finden Sie hier